Headhunter | Personalberatung München
Aug 24, 2020
  |  
Start-up
|  

Wann ist eine Kooperation zwischen Startups und etablierten Unternehmen sinnvoll?

Für eine etablierte Firma – ob es sich dabei um einen Mittelständler, Hidden Champion oder Konzern handelt – kann sich eine Kooperation mit einem Startup in vielerlei Hinsicht lohnen, um beispielsweise neue Produkte zu entwickeln, innovative Technologien einzubinden oder eingefahrene Prozesse zu überdenken. Wann jedoch eine Kooperation zwischen Startup und Unternehmen wirklich sinnvoll ist und was Startups von Unternehmen unterscheidet, erklären wir im folgenden Artikel.

Startups sind Innovations-Treiber

Der große Vorteil ist ohne Zweifel die Innovationskraft von Startups. Ihr Antrieb ist es eine neue Lösung für den Markt zu entwickeln und damit richtig durchzustarten. Zusätzlich arbeiten sie mit brandneuen Technologien und entwickeln nachhaltige Strategien, um mit zukünftigen Herausforderungen gezielt umgehen zu können. Startups sind somit nicht nur Ideengeber, sondern auch richtige Ideentreiber.Außerdem haben Startups Methoden und Arbeitsweisen, von denen etablierte Unternehmen profitieren können. Nach dem Modell des Lean Startups zielen sie darauf ab Prozesse von Unternehmen so stark zu verschlanken, wie es nur geht und alle Handlungen auf das eine übergeordnete Ziel zu fokussieren - der Entwicklung des Produkts. Innerhalb von kürzester Zeit wird ein MVP - Minimum Viable Product gebaut, der innerhalb von kurzen Zyklen überarbeitet und am Kunden getestet wird. Neue Ansätze entwickeln, auf aktuelle Herausforderungen reagieren und an der Spitze des Fortschritts zu stehen, sind alles Ziele, die auch ein etabliertes Unternehmen erreichen möchte. Startups haben jedoch den Vorteil, dass sie ungebunden sind. Ungebunden von einer Marke, Kundenerwartungen und behäbigen Prozessen. Auch sind ältere Unternehmen oft risikoscheu. Denn ein neues Marktsegment zu erobern, könnte das Kerngeschäft gefährden oder bei einem Misserfolg das Image schädigen.

"Startups sind Ideengeber und Ideentreiber"

Startups tauschen sich offen untereinander aus und präsentieren ihre Ideen. Gründer von klassischen Unternehmen feilen lieber im Hinterzimmer an ihrem Produkt, anstatt offen darüber zu sprechen. Startups gehen das Risiko ein, denn für sie ist das notwendig. Allein die Gründung einer neuen Firma ist risikoreich. Auch die Entwicklung von marktreifen Produkten oder Dienstleistungen ist zeitintensiv und ein Ertrag ist nicht gewiss. Ohne die gewisse Portion Risiko kann daher ein Startup den Markt nicht erobern. Zugleich können Startups durch ihre geringere Größe agiler auf Veränderungen reagieren und sich auch auf ein bestimmtes Projekt fokussieren. Innovationen können so zielgerichtet und gleichzeitig flexibel angegangen werden.Etablierte Unternehmen können daher durch eine Kooperation mit Startups eine neue Leichtigkeit gewinnen und wieder an der Spitze des Fortschritts stehen. Bevor ein gewachsenes Unternehmen mit einem Startup eine Kooperation eingeht, sollte es allerdings erst einmal folgende Fragen für sich klären:

✔ Welchen neuen Blickwinkel gewinnen wir durch eine Kooperation?

Startups tragen durch eine „outside disruption“ zu einem neuen Blickwinkel bei. Die Außensichtweise kann helfen, verstecktes Potenzial zu aktivieren. Wichtig ist hier auch: Ist man offen für diesen Blickwinkel? Und gibt es einen bestimmten Fokus?

✔ Welche Ziele hat die Kooperation?

Egal welche Geschäftsfelder durch die Kooperation abgedeckt werden, ob Neuentwicklung, Markterschließung, Anpassung an Kundennachfrage oder Risikoverlagerung – die Ziele sollte man sich klar vor Augen führen und dann auch kommunizieren. Zudem entscheidet die Zielformulierung auch darüber, ob die Zusammenarbeit nur projektbezogen oder längerfristig geplant ist.

✔ Möchten wir eine innovativere Sichtweise zurück ins Unternehmen holen?

Durch die Kooperation der beiden Unternehmenskulturen kann es auch zu einem Austausch zwischen den Mitarbeitern kommen und auch bewährte Prozesse in Frage gestellt werden. Startups befinden sich im ständigen Wandel, von dem Unternehmen profitieren können. Im Lean-Startup-Modell ist es üblich nicht funktionierende Prozesse zu ändern und das Geschäftsmodell radikal zu wechseln. Dieser neue Blickwinkel sorgt für eine innovative Sichtweise im eigenen Unternehmen.  

Etablierte Unternehmen als Unterstützer

Nicht nur alteingesessene Unternehmen können von einer Kooperation profitieren. Auch für ein Startup kann sich eine Zusammenarbeit mit einer erfahrenen Firma in mehreren Bereichen lohnen. Erfahrung, unternehmerisches Know-how und Branchenkenntnisse können Startups in ihrer Entwicklung unterstützen und ihr Wachstum fördern. Allerdings sollte man folgende Aspekte vorher beachten:

✔ Welche Unterstützung bekommen wir durch die Kooperation?

Häufig wird das Startup in der Kooperation mit Geld und anderen Ressourcen, wie Büroräumen sowie der Mitnutzung von Maschinen, Daten und Prozessen unterstützt. Die Unterstützung kann direkt für das gemeinsame Projekt gedacht sein oder allgemein gehalten sein, um zum Beispiel weitere Innovationen zu fördern. Auch die Abhängigkeit von (weiterem) Fremdkapital kann dadurch reduziert werden.

✔ Welche weiteren Zugänge bekommen wir?

Im Zuge der Kooperation kommen Startups häufig auch in Kontakt mit Kunden, profitieren von der Erfahrung und den Branchenkenntnissen des etablierten Unternehmens und bekommen Referenzen für künftige Projekte. Welche Zugänge es aber genau gibt, hängt auch immer von der Kooperation ab.

✔ Gab es schon frühere Kooperationen?

Dies ist wichtig, um zu erfahren, wie eine Kooperation mit dem Unternehmen grundsätzlich aussieht. Wie sieht beispielsweise die Beteiligung aus? Gibt es eine Kommunikation auf Augenhöhe? Wie sind die rechtlichen Rahmenbedingungen?

✔ Wie wirkt sich die Kooperation auf uns aus?

Durch die Erfahrung des Kooperationspartners kann sich das Startup in vielen Bereichen Praktiken abschauen und so auch sein eigenes Wachstum und die Internationalisierung besser vorausplanen. Auch sollte man sich vorab die Frage stellen, wie es nach der Kooperation weiter gehen soll.

"Cultural fit" als Schlüsselfaktor

Schlussendlich sind es aber auch Faktoren wie die Branche, die Unternehmenskultur und die personelle Aufstellung, die eine Kooperation erst sinnvoll machen. Wir von Talent Tree wissen, dass oftmals der „cultural fit“ der beiden Unternehmenswerte der Schlüsselfaktor sein kann. Beide Seiten sind dabei in der Pflicht sich vor der Zusammenarbeit ihre Zielvorstellungen und Grundsätze vor Augen zu halten, und auf dieser Basis einen passenden Kooperationspartner zu finden.

Weitere Artikel

Faktor Nachhaltigkeit in der Mitarbeitergewinnung

Mar 5, 2022
  |   
|   
Gast im Podcast vom Nachhaltigkeitsexperten Jürgen Linsenmaier - welche Ehre so raffinierte und tiefgründige Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit in der Mitarbeitergewinnung zu diskutieren. "Wie hoch ist der Druck von Öffentlichkeit, Mitarbeiter:innen und Investor:innen Nachhaltigkeit in die Geschäftsstrategie zu verankern?" Dieser und weiteren Fragen spüren wir nach. Viel Spaß beim Zuhören.
mehr lesen

Digital Climate Champion Map – München 2021

Jan 10, 2022
  |   
Digital Climate Champions
|   
Nachhaltigkeit bringt uns inneren Frieden zurück. Neben unserer Gesundheit fördern wir durch eine nachhaltige Lebensweise auch die unserer Mitmenschen. Technologien und Software unterstützen uns in der Hinsicht aktiv und bieten ein enormes Wirkungspotential.
mehr lesen

Was die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 für die deutsche Star-up-Szene bedeuten

Oct 26, 2021
  |   
|   
Seit der Bundestagswahl ist viel passiert. Sondierungsgespräche wurden geführt und die ersten Ergebnisse klingen für die deutsche Startup Szene vielversprechend. Themen, wie Digitalisierung, Klimaschutz und eine stärkere Innovationskraft von Startups müssen dringend angegangen werden, damit Deutschland ein Land für und der Top-Talente bleibt. Aus den aktuellen Wahlergebnissen gehen FDP und Grüne stärker hervor als jemals zuvor. Doch was bedeutet das konkret für die Startup-Szene? Worauf wird der Fokus gelegt? Wurden die Erwartungen der Gründer und Startups erfüllt?
mehr lesen

Die Entwicklung von CleanTech zu ClimateTech

Jul 17, 2021
  |   
Start-up
|   
CleanTech und ClimateTech - beide Begrifflichkeiten haben sich in den letzten Jahren gewandelt und weiterentwickelt. Im Bereich ClimateTech entstehen viele neue Berufe und Top-Talente zieht es in diese Unternehmen. Wir blicken zurück auf 18 Jahre Entwicklungsgeschichte und wagen einen Blick in die Zukunft.
mehr lesen
Alle artikel

We make you grow

Sebastian Löw

sl@talent-tree.de
Talent Tree GmbH
Balanstraße 73, Haus 21A
81541 München

Anastasiia Dyshko

challengeaccepted@talent-tree.de
Talent Tree GmbH
Balanstraße 73, Haus 21A
81541 München

Ich freue mich auf Deine Nachricht

Ich suche nach (triff eine Auswahl)
Deine Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Vielen Dank!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
*Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Hinweis: Du kannst Deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@talent-tree.de. widerrufen.